Mao Tse-tung: “Bekämpft die bourgeoisen Ideen in der Partei!”

Proletarier aller Länder, vereinigt euch!
Es gibt ein Ziel, die Eroberung der Macht!

BEKÄMPFT DIE BOURGEOISEN IDEEN IN DER PARTEI!

Mao Tse-tung
12.08.1953

Ausgewählte Werke
Band 5
Reproduziert von
Die Rote Fahne

BEKÄMPFT DIE BOURGEOISEN IDEEN IN DER PARTEI!

Rede vom Vorsitzenden Mao Tse-tung auf der Nationalen Finanz- und Wirtschaftskonferenz inm Sommer 1953.

Unsere Konferenz war erfolgreich, und Ministerpräsident Tschou hat eine gute Zusammenfassung gegeben.

Es ist jetzt klar, dass es seit den Bewegungen gegen die „drei Übel“ und die „fünf Übel“ in der Partei zwei Arten von Fehlern gibt, die ihrem Wesen nach verschieden sind. Die einen sind gewöhnliche Fehler, wie zum Beispiel die „fünf Übertreibungen“, Fehler, die jederzeit jedem unterlaufen können; die „fünf Übertreibungen“, also die „fünf Zuviel“, können sich auch in „fünf Zuwenig“ verwandeln. Die anden sind Fehler prinzipieller Natur, zu diesen gehört z. B. die Tendenz zum Kapitalismus. Diese sind eine Widerspiegelung der bourgeoisen ideologie innerhalb der Partei und entspringen einem dem Marxismus-Leninismus entgegengesetzten Standpunkt.

Die Bewegungen gegen die „drei Übel“ und die „fünf Übel“ haben der bourgeoisen Ideologie innerhalb der Partei schwere Schläge versetzt. Aber das bourgeoise Denken wurde damals nur insoweit schwer angeschlagen, als es in Korruption und Verschwendung zum Ausdruck kam; nicht abgerechnet wurde bisher mit dem bourgeoisen Denken, wie es sich in Fragen der Parteilinie manifestiert. In dieser Erscheinungsform findet man es nicht nur im Bereich Finanzen und W irtschaft, sondern auch in Politik und Justiz, in Kultur und Bildungswesen und in anderen Arbeitsbereichen, und zwar sowohl bei Kameraden der zentralen Ebene als auch bei Kameraden der örtlichen Ebenen.

Die Fehler in der Finanz- und Wirtschaftsarbeit wurden vom letzten Dezember an, als Kamerad Bo Yi-bo sein neues Steuersystem der „Gleichberechtigung öffentlicher und privater Unternehmen“1 vorstellte bis zu unserer jetzigen Konferenz einer scharfen Kritik unterzogen.

Dieses System hätte, wenn es weiter praktiziert worden wäre, unvermeidlich vom Marxismus-Leninismus und von der Generalinie der Partei für die Übergangsperiode weg zum Kapitalismus geführt.

Wohin soll die Übergangsperiode führen, zum Sozialismus oder zum Kapitalismus? Die Generallinie der Partei schreibt den Übergang zum Sozialismus vor. Dieser Übergang erfordert eine ziemlich lange Periode des Kampfes. Anders als im Fall von Dschang Dsi-schan2 ist der Fehler, der mit dem neuen Steuersystem begangen wurde, eine Frage der Ideologie, eine Frage der Abweichung von der Generallinie der Partei. Wir müssen einen Kampf gegen die bourgeoisen Ideen in der Partei entfalten. Ihrer ideologischen Haltung nach teilen sich die Parteimitglieder in drei Kategorien: Einige Kameraden stehen fest und unerschütterlich und sind in ihrem Denken Marxisten-Leninisten; eine grosse Anzahl von Kameraden hat im wesentlichen eine marxistisch-leninistische Gesinnung, hat sich aber von nicht-marxistisch-leninistischen Ideen anstecken lassen; mit einer kleinen Anzahl steht es nicht gut, ihr Denken ist nicht marxistisch-leninistisch. In der Kritik an Bo Yi-bos falschen Ideen sagten manche, seine Fehler entsprängen dem kleinbourgeoisen Individualismus; das ist nicht ganz richtig. In erster Linie muss er seiner bourgeoisen Ideen wegen kritisiert werden, die dem Kapitalismus nützen und dem Sozialismus schaden. Nur eine solche Kritik ist richtig. „Links“opportunistische Fehler, sagten wir schon früher, sind eine Widerspiegelung des kleinbourgeoisen Fanatismus innerhalb der Partei; sie traten in Zeiten des Bruchs mit der Bourgeoisie auf. In den drei Perioden der Zusammenarbeit mit der Bourgeoisie, also in der Periode der erstmaligen Zusammenarbeit zwischen der Kuomintang und der Kommunistischen Partei, in der Periode des Widerstandskrieges gegen Japan und in der gegenwärtigen Periode, war es immer die bourgeoise Ideologie, deren Einfluss einige Leute in der Partei ins Wanken brachte. Auch Bo Yi-bos Fehler kam unter solchen Bedingungen zustande.

Bo Yi-bos Fehler ist kein Einzelfall. Solche Fehler findet man nicht nur auf zentraler Ebene, man findet sie genauso auf der Ebene der Verwaltungsgrossregionen und der der Provinzen und Städte. Jede Verwaltungsgrossregion, jede Provinz und jede Stadt sollte eine Sitzung einberufen und ihre Arbeit im Lichte des Beschlusses der 2. Plenum des 7. Zentralkomitees der Partei und der Ergebnisse der gegenwärtigen Konferenz überprüfen, um die Kader zu erziehen.

Kürzlich machte ich eine Reise nach Wuhan und Nanking; ich habe dabei vieles erfahren, und das war sehr nützlich. In Peking erfahre ich praktisch nichts, deshalb werde ich weiterhin von Zeit zu Zeit auf Reisen gehen. Das zentrale Leitungsorgan ist eine Fabrik, die Ideen produziert. Wenn sie nicht weiss, was auf den Unteren Ebenen vor sich geht, wenn ihr die Rohstoffe oder Halbfabrikate fehlen, wie kann sie dann produzieren? Manchmal liefern die örtlichen Organe schon Fertigprodukte, dann braucht das zentrale Leitungsorgan sie nur im ganzen Land zu verbreiten. Nehmen wir die Bewegungen gegen die alten und die neuen „drei Übel“3 als Beispiel. Beide wurden von örtlichen Behörden initiiert. Die der Zentrale unterstellten Abteilungen geben willkürlich Direktiven aus. Was von diesen Abteilungen kommt, sollte eigentlich von erstklassiger Qualität sein, ist aber tatsächlich minderwertig, es gibt sogar grosse Mengen völlig wertlosen Ausschuss darunter. Die leitenden Organe der Verwaltungsgrossregionen und der Provinzen und Städte sind die örtlichen Ideenfabriken, und sie sind ebenfalls verpflichtet, erstklassige Produkte zu liefern.

Bo Yi-bos Fehler ist eine Widerspiegeiung der bourgeoisen Ideologie. Er nützt dem Kapitalismus, schadet dem Sozialismus und Halbsozialismus und steht im Gegensatz zum Beschluss der 2. Plenum des 7. Zentralkomitees der Partei.

Auf wen sollen wir uns stützen? Auf die Arbeiterklasse oder auf die Bourgeoisie? Der Beschluss der 2. Plenartagung des 7. Zentralkomitees hat schon längst klargestellt: „Wir müssen uns von ganzem Herzen auf die Arbeiterklasse stützen.“ Der Beschluss führt weiter aus, dass in der Frage der Wiederherstellung und Entwicklung der Produktion die Regel lautet: An erster Stelle steht die Produktion der staatlichen Industrie, an zweiter die der Privatindustrie und an dritter die des Handwerks. Der Schwerpunkt ist die Industrie und innerhalb der Industrie die Schwerindustrie, die staatlich ist. Von den fünf Wirtschaftssektoren, die es gegenwärtig bei uns gibt, ist der staatliche der führende. Die kapitalistische Industrie und der kapitalistische Handel müssen schrittweise in Richtung Staatskapitalismus geführt werden.

Der Beschluss der 2. Plenum stellt fest, dass das Lebensniveau der Arbeiter und anderen Werktätigen auf der Grundlage einer gesteigerten Produktion gehoben werden muss. Menschen mit bourgeoisen Ideen messen diesem Punkt keine Bedeutung bei, und Bo Yi-bo ist in dieser Hinsicht typisch. Wir müssen das Schwergewicht auf die Entwicklung der Produktion legen, aber beides, die Entwicklung der Produktion und die Erhöhung des Lebensniveaus des Volkes, im Auge behalten. Für sein materielles Wohlergehen muss etwas getan werden, aber weder zu viel noch überhaupt nichts. Es gibt gegenwärtig immer noch eine Anzahl von Kadern, die das Wohlergehen des Volkes nicht interessiert und die sich nicht im geringsten um seine Nöte kümmern. In der Provinz Kueitschou hat ein Regiment den Bauern eine grosse Fläche Ackerland weggenommen. Das war eine schwerwiegende Verletzung der Interessen des Volkes. Es ist falsch, sich nicht um das Wohlergehen des Volkes zu kümmern, aber das Schwergewicht muss auf die Produktion und den Aufbau gelegt werden.

Auch die Frage der Nutzung, Einschränkung und Umgestaltung des kapitalistischen Sektors der Wirtschaft hat die 2. Plenum sehr klar dargelegt. Der Beschluss spricht davon, dass die privatkapitalistische Wirtschaft sich nicht ungehemmt ausbreiten darf und in verschiedener Hinsicht eingeschränkt werden muss — in ihrem Tätigkeitsfeld, durch die Steuerpolitik, die Marktpreise und die Arbeitsbedingungen. Das Verhältnis zwischen der sozialistischen und der kapitalistischen Wirtschaft ist ein Verhältnis zwischen Führendem und Geführtem. Einschränkung und Widerstand gegen die Einschränkung ist im neudemokratischen Staat die Hauptform des Klassenkampfes. Das neue Steuersystem spricht von der „Gleichberechtigung öffentlicher und privater Unternehmen“; das ist eine Abweichung von der Linie, dass die staatliche Wirtschaft der führende Sektor ist.

Über den genossenschaftlichen Zusammenschluss der individuellen Bauernwirtschaften und Handwerksbetriebe drückt sich der Beschluss der 2. Plenum klar aus:

„Solche Genossenschaften sind kollektive Wirtschaftsorganisationen der werktätigen Massen auf der Grundlage des Privateigentums, die von der vom Proletariat geführten Staatsmacht gelenkt werden. Die kulturelle Rückständigkeit des chinesischen Volkes und sein Mangel an genossenschaftlicher Tradition wird uns bei der Ausbreitung und Entwicklung der Genossenschaftsbewegung grosse Schivierigkeiten bereiten; doch wir können solche Organisationen schaffen, und wir müssen sie schaffen, verbreiten und entwickeln. Gäbe es nur einen staatlichen Sektor der Wirtschaft und keinen genossenschaftlichen, dann könnten wir die Einzelwirtschaften der Werktätigen nicht schrittweise zur Kollektivierung führen, dann wäre es nicht möglich, vom neudemokratischen Staat zum sozialistischen Staat der Zukunft fortzuschreiten, dann könnte die führende Position des Proletariats in der Staatsmacht nicht gefestigt werden.“

Dieser Beschluss wurde im März 1949 verabschiedet, aber es gibt immer noch eine ganze Reihe von Kameraden, die bisher keine Notiz von ihm genommen hnben und denen nun das längst Bekannte als das Neueste vom Neuen erscheint. In seinem Artikel „Verstärkt die politische Arbeit der Partei auf dem Lande“ schrieb Bo Yi-bo, es sei „eine haltlose Illusion“, dass der Weg der Einzelbauern über gegenseitige Hilfe und genossenschaftlichen Zusammenschluss zur Kollektivierung führe, „denn die bestehenden Gruppen der gegenseitigen Hilfe können sich, da sie auf der Einzelwirtschaft beruhen, nicht schrittweise zu Kollektivfarmen entwickeln, und noch weniger wird man auf diesem Weg zur Kollektivierung der ganzen Landwirtschaft gelangen“. Das widerspricht dem Beschluss der Partei.

Es gibt derzeit zwei Einheitsfronten, zwei Bündnisse. Das eine ist das Bündnis der Arbeiterklasse mit der Bauernschaft, dieses ist das Fundament. Das andere ist das Bündnis der Arbeiterklasse mit der nationalen Bourgeoisie. Die Bauern sind Werktätige, keine Ausbeuter, das Bündnis der Arbeiterklasse mit ihnen ist ein langfristiges Bündnis. Dennoch gibt es zwischen Arbeiterklasse und Bauernschaft Widersprüche. Wir müssen die Bauern, unter Beachtung des Prinzips der Freiwilligkeit, schrittweise vom individuellen zum kollektiven Eigentum führen. Auch zwischen staatlichem Eigentum und kollektivem Eigentum wird es in der Zukunft Widersprüche geben. Diese Widersprüche sind alle nichtantagonistisch. Der Widerspruch zwischen der Arbeiterklasse und der Bourgeoisie dagegen ist antagonistisch.

Die Bourgeoisie wird bestimmt versuchen, Leute zu korrumpieren, sie mit „in Zucker gehüllten Geschossen“ zu beschiessen. Die Bourgeoisie hat zweierlei zuckerumhüllte Geschosse, solche materieller und solche ideeller Natur. Eines der ideellen Zuckergeschosse hat sein Ziel getroffen — Bo Yi-bo. Bo Yi-bo beging seinen Fehler, weil er dem Einfluss der bourgeoisen Ideologie erlegen war. Die Bourgeoisie applaudierte zu dem Leitartikel, der das neue Steuersystem propagierte, und das wiederum freute Bo Yi-bo. Bevor er das neue Steuersystem einführte, hatte er zuerst die Bourgeoisie nach ihrer Meinung gefragt und mit ihr ein Gentleman‘s Agreement abgeschlossen, hatte es aber versäumt, das Zentralkomitee zu informieren. Das Handelsministerium und der Bund der Versorgungs- und Absatzgenossenschaften waren damit nicht einverstanden, und auch das Ministerium für Leichtindustrie war unzufrieden. Von den 1‘100‘000 Kadern und Angestellten in den Bereichen Finanzen, Wirtschaft und Handel ist die überwiegende Mehrheit gut, nur eine Meine Anzahl ist es nicht. Diejenigen, die nicht gut sind, kann man wieder in zwei Kategorien einteilen: Konterrevolutionäre, die hinausgesäubert gehören, und Revolutionäre, ob Parteimitglieder oder nicht, die Fehler gemacht haben und denen man durch Kritik und Erziehung helfen muss, sich zu ändern.

Um den Sieg der sozialistischen Sache sicherzustellen, müssen wir in der gesamten Partei, in erster Linie aber in den Leitungsgremien der Partei, der Regierung und Armee und der Massenorganisationen auf zentraler Ebene, auf der Ebene der Verwaltungsgrossregionen und der der Provinzen und Städte die falsche Tendenz des Rechtsopportunismus, das heisst, die bourgeoise Ideologie in der Partei, bekämpfen. Die Verwaltungsgrossregionen, die Provinzen und Städte sollten zu geeigneter Zeit Konferenzen unter Einbeziehung der Bezirksparteisekretäre und Kommissare4 abhalten, um die Kritik und Diskussion in Gang zu setzen und die Frage der zwei Wege, des sozialistischen und des kapitalistischen, zu klären.

Um den Sieg des Sozialismus sicherzustellen, müssen wir die kollektive Führung verwirklichen und Dezentralismus wie Subjektivismus bekämpfen.

Gegenwärtig müssen wir den Subjektivismus bekämpfen, sowohl in der Form des blinden Draufgängertums als auch in der Form des Konservatismus. In den Jahren der neudemokratischen Revolution kamen sowohl rechte als auch „linke“ subjektivistische Fehler vor. Tschen Du-hsiu und Dschang Guo-tao begingen rechte Fehler und Wang Ming zuerst „linke“ und dann rechte. Die Ausrichtungsbewegung in Yenan konzentrierte sich auf die Bekämpfung des Dogmatismus und bekämpfte daneben auch den Empirismus. Beides, Dogmatismus wie Empirismus, sind Formen des Subjektivismus. Wenn die Theorie nicht mit der Praxis verbunden wird, kann eine Revolution nicht siegen. Die Ausrichtungsbewegung löste damals dieses Problem. Wir taten richtig daran, den Kurs „Aus früheren Fehlern lernen, um künftige zu vermeiden; die Krankheit bekämpfen, um den Patienten zu retten“ einzuschlagen. Mit der diesmaligen entschiedenen und gründlichen Kritik an Bo Yi-bo soll nichts anderes erreicht werden, als dass diejenigen, die Fehler begangen haben, ihre Fehler berichtigen und dass der siegreiche Vormarsch des Sozialismus sichergestellt wird. Jetzt haben wir die Periode der sozialistischen Revolution, und immer noch gibt es Subjektivismus. Draufgängertum und Konservatismus, beides wird der Realität nicht gerecht, beides ist subjektivistisch. Die Revolution und der Aufbau können nicht erfolgreich sein, wenn der Subjektivismus nicht überwunden wird. In den Jahren der demokratischen Revolution war der Fehler des Subjektivismus mit der Methode der Ausrichtung korrigiert worden, so dass die gesamte Partei — die Kameraden, die der korrekten Linie gefolgt waren, und die, die Fehler begangen hatten — geeint wurde. Von Yenan aus brachen die Kameraden zu verschiedenen Kriegsschauplätzen auf, und die ganze Partei errang, geeint wie ein Mann, den Sieg im Landesmassstab. Heute, wo unsere Kader reifer und ihr politisches Niveau höher geworden ist, steht zu hoffen, dass es nicht allzu lange Zeit dauern wird, bis sie ihre Leitungstätigkeit vom Subjektivismus im grossen und ganzen befreit haben und ihr Bemühen, das Subjektive mit dem Objektiven in Einklang zu bringen, Erfolg zeitigt.

Der Schlüssel für die Lösung all dieser Probleme ist die Festigung der kollektiven Führung und die Bekämpfung des Dezentralismus. Wir haben den Dezentralismus seit je bekämpft. Die Direktive des Zentralkomitees an seine Regionalbüros und an die Armeekommandeure vom 2. Februar 1941 legte fest, dass alle Rundtelegramme, Erklärungen und innerparteilichen Direktiven, die für das ganze Land von Bedeutung sind, zuerst dem Zentralkomitee zur Genehmigung vorgelegt werden müssen. Im Mai erliess das Zentralkomitee eine Direktive, in der es dazu aufrief, die gesamte Aussenpropaganda der verschiedenen Stützpunktgebiete zu vereinheitlichen. Am 1. Juli desselben Jahres, zum 20. Jahrestag der Gründung der Partei, fasste das Zentralkomitee einen Beschluss zur Stärkung des Parteigeistes mit dem Schwergewicht auf der Bekämpfung des Dezentralismus. Im Jahre 1948 erliess es weitere Direktiven in diesem Sinne. Am 7. Januar erteilte es eine Direktive üiber die Einrichtung eines Systems der Berichterstattung und im März eine zusätzliche Direktive dazu. Das Politbüro verabschiedete auf seiner Tagung im September desselben Jahres eine Resolution über die Regelung der Berichterstattung an das Zentralkomitee und des Einholens von Instruktionen beim Zentralkomitee. Am 20. September fasste das Zentralkomitee einen Beschluss über die Stärkung des Systems des Parteikomitees. Am 10. März 1953 beschloss es, sich mehr um die Anleitung der Regierungsarbeit zu kümmern, um der Gefahr vorzubeugen, dass Regierungsabteilungen sich seiner Führung entziehen.

Zentralisation und Dezentralisation befinden sich in einem permanenten Widerspruch zueinander. Der Dezentralismus hat, seit wir in die Städte einzogen, zugenommen. Damit dieser Widerspruch gelöst wird, müssen alle prinzipiellen und wichtigen Angelegenheiten zuerst von den Parteikomitees diskutiert und beschlossen werden, bevor die Regierung zur Ausführung schreitet. Solche wichtigen Beschlüsse wie die Errichtung des Denkmals der Helden des Volkes auf dem Tiänanmen-Platz und das Abreissen der Stadtmauer von Peking zum Beispiel wurden vom Zentralkomitee getroffen und von der Regierung ausgeführt. Fragen von zweitrangiger Bedeutung können den leitenden Parteigruppen der Regierungsabteilungen überlassen werden. Es geht nicht, dass das Zentralkomitee alles monopolisiert. Der Kampf gegen den Dezentralismus wird breiteste Zustimmung finden, weil den meisten Kameraden in der Partei an der kollektiven Führung gelegen ist. Nach ihrer Haltung zur kollektiven Führung lassen sich drei Kategorien von Parteimitgliedern unterscheiden. Die erste Kategorie ist sehr bemüht um eine kollektive Führung. Die zweite Kategorie kümmert sich nicht sonderlich darum und ist der Meinung, das Parteikomitee täte am besten daran, sie in Ruhe zu lassen; aber wenn es denn sein muss, hat sie auch nichts gegen eine Kontrolle. „Lasst mich am besten in Ruhe“ zeigt Mangel an Parteigeist; „nichts gegen eine Kontrolle haben“ zeigt, dass immerhin noch ein gewisses Mass an Parteigeist vorhanden ist. An dieses „nichts gegen eine Kontrolle haben“ müssen wir bei solchen Kameraden anknüpfen, und wir müssen ihren Mangel an Parteigeist durch Überzeugungs- und Erziehungsarbeit überwinden. Sonst würde jedes Ministerium seinen eigenen Weg gehen, und das Zentralkomitee könnte die einzelnen Ministerien, die Minister könnten ihre Abteilungs- und Amtsleiter, die Leiter der Unterabteilungen ihre Sektionsleiter nicht mehr kontrollieren. Kurz, keiner könnte mehr keinen kontrollieren, und als Ergebnis hätten wir überall unabhängige Königreiche und Hunderte von Fürsten. Bei der dritten Kategorie handelt es sich um eine Handvoll. Diese Leute lehnen die kollektive Führung stur ab und wollen nichts, als in Ruhe gelassen zu werden. Der Beschluss zur Stärkung des Parteigeistes betont die strenge Beachtung der Disziplin des demokratischen Zentralismus, mit anderen Worten, die Unterordnung der Minderheit unter die Mehrheit, des Einzelnen unter die Organisation, der unteren Instanz unter die obere und der gesamten Partei unter das Zentralkomitee (ein Fall der Unterordnung der Mehrheit unter die Minderheit, weil diese Minderheit die Mehrheit repräsentiert). Man soll seine Meinung äussern, aber die Einheit der Partei zu unterminieren ist eine höchst schändliche Sache. Nur das Vertrauen in die politische Erfahrung und die Weisheit des Kollektivs garantiert, dass die Führung von Partei und Staat korrekt ist und die Reihen der Partei unauflösbar fest geschlossen bleiben.

Liu Schao-tschi sagte auf dieser Konferenz, dass er einige Fehler gemacht habe, und auch Kamerad Deng Hsiao-ping sagte, er habe einige Fehler gemacht. Wer auch immer einen Fehler begeht, muss Selbstkritik üben, und ausnahmslos jeder muss sich der Aufsicht der Partei und der Führung der Parteikomitees der verschiedenen Ebenen unterstellen. Das ist die Grundbedingung für die Erfüllung der Aufgaben der Partei. Es gibt im ganzen Land Leute — und es sind nicht wenige — die bei Anarchie gedeihen. Bo Yi-bo ist so einer. Er ist politisch und ideologisch in bestimmtem Masse korrumpiert, und es ist absolut notwendig, ihn zu kritisieren.

Ein letzter Punkt. Wir müssen immer bescheiden, bereit zu lernen und beharrlich sein.

Wir müssen beharrlich sein. Im Krieg des Widerstands gegen die USA-Aggression und der Hilfe für Korea zum Beispiel haben wir den USA-Imperialisten schmerzhafte Schläge versetzt, so dass ihnen der Schreck in die Glieder fuhr. Das war günstig für den Aufbau unseres Landes, ja, es war eine wichtige Bedingung für ihn. Und das Wichtigste war, dass unsere bewaffneten Kräfte gestählt wurden, dass die Kämpfer ihre Tapferkeit und die Kommandeure ihre Findigkeit entfalten konnten. Es ist wahr, wir hatten Verluste an Menschen und hatten Kosten; wir haben den Preis bezahlt. Aber wir scheuten keine Opfer; was wir einmal in Angriff genommen haben, führen wir zu Ende. Als Hu Dsung-nan das Grenzgebiet Schensi-Kansu-Ningsia angriff, zogen wir nicht aus diesem Gebiet ab, obwohl uns nur noch eine Kreisstadt geblieben war. Es machte uns auch nichts aus, von Blättern zu leben, wenn es sein musste. Diese Art von Unerbittlichkeit brauchen wir.

Wir müssen lernen, dürfen nicht eingebildet werden oder auf andere herabschauen. Gänseeier halten sich für etwas Besseres als Hühnereier, Schwarzmetalle schauen auf seltene Metalle herab. Geringschätzigkeit dieser Art ist unwissenschaftlich. Obwohl China ein grosses Land und unsere Partei eine grosse Partei ist, gibt es für uns keinen Grund, auf kleine Länder oder kleine Parteien herabzuschauen. Wir müssen immer bereit sein, von den Völkern der Bruderländer zu lernen, und echten Internationalismus beweisen. Im Aussenhandel sind manche Leute arrogant und überheblich, das ist falsch von ihnen. In der ganzen Partei muss Erziehungsarbeit geleistet werden, insbesondere unter den Personen, die ins Ausland gehen. Wir müssen angestrengt studieren und hart arbeiten, um innerhalb von 15 oder etwas mehr Jahren die sozialistische Industrialisierung und die sozialistische Umgestaltung unseres Landes im wesentlichen zu vollenden. Und selbst dann, wenn unser Land stark geworden ist, müssen wir bescheiden bleiben und stets zu lernen bereit sein.

Einige Bestimmungen, die das 2. Plenum des 7. Zentralkomitees verabschiedet hat, sind nicht in den Beschluss aufgenommen worden. Erstens soll das Geburtstagfeiern unterbleiben. Durch Geburtstagfeiern lässt sich das Leben doch nicht verlängern. Das Wichtige ist, seine Arbeit gut zu machen. Zweitens soll das Geschenkemachen unterbleiben, zumindest in der Partei soll man es lassen. Drittens Toaste nur auf ein Minimum beschränken. Zu bestimmten Anlässen mögen sie angebracht sein. Viertens das Applaudieren auf ein Minimum beschränken. Man soll es nicht verbieten, und wenn die Massen aus Enthusiasmus klatschen, soll man sie nicht mit kaltem Wasser übergiessen. Fünftens Orte nicht nach Personen benennen. Sechstens keinen chinesischen Kameraden mit Marx, Engels, Lenin oder Stalin gleichsetzen. Unser Verhältnis zu diesen ist das des Schülers zu seinen Lehrern, und so soll es auch sein. Diese Bestimmungen zu beachten beweist wahre Bescheidenheit.

Kurz gesagt, wir müssen bescheiden, lernwillig und beharrlich bleiben und am System der kollektiven Führung festhalten, um die sozialistische Umgestaltung zu vollenden und den Sozialismus zum Sieg zu führen.

1Dieses neue Steuersystem wurde im Dezember 1952 vorgeschlagen und trat im Januar 1955 in Kraft. Obwohl dem Namen nach für die „Gleichberechtigung öffentlicher und privater Unternehmen“, erleichterte es in Wirklichkeit die Steuerlast für die privaten Industrie- und Handelsunternehmen und bürdete den staatlichen und genossenschaftlichen Betrieben mehr Steuern auf, daher begünstigte es auf Kosten der letzteren die Kapitalisten. Sobald Vorsitzender Mao Tsetung seine Kritik vorgebracht hatte, wurde dieser Fehler korrigiert.

2Dsehang Dsi-sehan war Sekretär des Bezirkskomitees Tientsin der Kommunistischen Partei Chinas gewesen. Korrumpiert von der Bourgeoisie, verkam er zu einem Veruntreuer grossen Stils; er wurde in der Bewegung gegen die „drei Übel“ zum Tod verurteilt.

3Mit der Bewegung gegen die alten „drei Übel“ ist der Kampf gegen Korruption, Verschwendung und Bürokratismus im Jahre 1951 gemeint, mit der Bewegung gegen die neuen „drei Übel“ der Kampf gegen Bürokratismus, Komrnandoallüren und Verletzungen von Gesetz und Disziplin im Jahre 1953.

4Die Kommissare waren administrative Leiter der Kommissarbüros, welche Aussenstellen der Volksräte der Provinzen und autonomen Gebiete waren und mehrere Kreise verwalteten.