Mao Tse-tung: “Telegramm an Kameraden William Z. Foster”

Proletarier aller Länder, vereinigt euch!
Es gibt ein Ziel, die Eroberung der Macht!

TELEGRAMM AN KAMERADEN WILLIAM Z. FOSTER

Mao Tse-tung
19.07.1945

Ausgewählte Werke
Band 3
Reproduziert von
Die Rote Fahne

TELEGRAMM AN KAMERADEN WILLIAM Z. FOSTER

Wir freuen uns zu erfahren, dass die ausserordentliche Landestagung der Kommunistischen Politischen Vereinigung der USA den Beschluss gefasst hat, die revisionistische, das heisst kapitulantenhafte Linie Browders1 abzulehnen und die marxistische Führung wiederherzustellen, dass sie die Kommunistische Partei der USA wieder ins Leben gerufen hat. Wir begrüssen von ganzem Herzen diesen grossen Sieg der Arbeiterklasse und der marxistischen Bewegung der USA. Die ganze revisionistisch-kapitulantenhafte Linie Browders (diese Linie fand ihren vollen Ausdruck in dem Buch Browders Teheran) war ihrem Wesen nach eine Widerspiegelung des Einflusses der reaktionären Kapitalistenclique der USA auf die amerikanische Arbeiterbewegung. Diese reaktionäre Kapitalistenclique strebt jetzt danach, ihren Einfluss in China zu erweitern, unterstützt die falsche, antinationale und volksfeindliche Politik der reaktionären Clique in der Kuomintang, beschwört dadurch die ernste Gefahr eines Bürgerkriegs über das chinesische Volk herauf und gefährdet die Interessen der Völker zweier grosser Länder, Chinas und der USA. Der Sieg der amerikanischen Arbeiterklasse und ihrer Avantgarde, der Kommunistischen Partei der USA, über die revisionistisch-kapitulantenhafte Linie Browders wird zweifellos ein bedeutender Beitrag zur grossen Sache des Krieges gegen Japan sein, den jetzt die Völker Chinas und der USA führen, sowie zu dem grossen Werk des Aufbaus einer friedlichen und demokratischen Welt nach dem Krieg.

1Browder war von 1930 bis 1944 Generalsekretär der Kommunistischen Partei der USA. Während des 2. Weltkriegs formten sich die von Browder repräsentierten rechtsabweichlerischen Ideen in den Reihen der Kommunistischen Partei der USA zu einer antimarxistischen revisionistisch-kapitulantenhaften Linie. Seit Dezember 1943 propagierte Browder diese Linie in einer ganzen Reihe von Reden und Aufsätzen, und im April 1944 gab er sein Buch Teberan als sein rechtsopportunistisches Programm heraus. Browder unterzog die theoretischen Grundthesen des Leninismus, wonach der Imperialismus monopolistischer, faulender und sterbender Kapitalismus ist, einer „Revision“, bestritt den imperialistischen Charakter des amerikanischen Kapitalismus und behauptete, dass dieser noch „gewisse Züge des jungen Kapitalismus bewahrt hat“ und das Proletariat und die Grossbourgeoisie der USA „gemeinsame Interessen“ hätten; er trat für die Erhaltung des Trust-Systems ein und phantasierte davon, dass sich der amerikanische Kapitalismus durch eine „Versöhnung der Klassen“ von den unvermeidlichen Krisen befreien könnte. Von dieser absurden Einschätzung des amerikanischen Kapitalismus und von der kapitulantenhaften Linie auf Klassenzusammenarbeit mit dem Monopolkapital ausgehend, wurde unter dem Vorsitz von Browder im Mai 1944 die Auflösung der Partei des amerikanischen Proletariats — der Kommunistischen Partei der USA — durchgesetzt und die keinen Parteicharakter tragende Kommunistische Politische Vereinigung der USA organisiert. Diese falsche Linie Browders stiess von Anfang an auf den Widerstand vieler amerikanischer Kommunisten mit dem Kameraden Foster an der Spitze. Im Juni 1945 fasste die Kommunistische Politische Vereinigung der USA unter Führung des Kameraden Foster einen Beschluss, in dem die Linie Browders verurteilt wurde. Im Juli desselben Jahres wurde die ausserordentliche Landestagung der Kommunistischen Politischen Vereinigung der USA einberufen, auf der beschlossen wurde, die Linie Browders gründlich zu korrigieren und die Kommunistische Partei der USA wiederherzustellen. Da Browder weiterhin auf seinen Ansichten bestand, die den Verrat am Proletariat bedeuteten, offen die imperialistische Politik der Truman-Regierung unterstützte und sich mit parteifeindlicher Fraktionstätigkeit befasste, wurde er im Februar 1946 aus der Partei gejagt.