Mao Tse-tung und Tschu Teh: “Armeebefehl für den Vormarsch im ganzen Land”

Proletarier aller Länder, vereinigt euch!
Es gibt ein Ziel, die Eroberung der Macht!

ARMEEBEFEHL FÜR DEN VORMARSCH IM GANZEN LAND

Mao Tse-tung
Tschu Teh
21.04.1949

Ausgewählte Werke
Band 4
Reproduziert von
Die Rote Fahne

ARMEEBEFEHL FÜR DEN VORMARSCH IM GANZEN LAND

Dieser Befehl wurde von Vorsitzenden Mao Tse-tung ausgearbeitet. Nachdem die reaktionäre Kuomintang-Regierung es abgelehnt hatte, das Abkommen über den inneren Frieden zu unterzeichnen, begann die Volksbefreiungsarmee — diesen von Vorsitzendem Mao Tse-tung und Oberbefehlshaber Tschu Teh erlassenen Befehl befolgend — einen allgemeinen Vormarsch von noch nie dagewesenem Ausmass in die weiten Gebiete, die noch nicht befreit worden waren. Am Morgen des 21. April 1949 erkämpften sich die 2. Feldarmee, geführt von Liu Bo-tscheng, Deng Hsiao-ping und anderen Kameraden, und die 3. Feldarmee, geführt von Tschen Yi, Su Yü, Tan Dschen-lin und anderen Kameraden, den Weg über den Yangtse an einer mehr als 500 Kilometer breiten Front, die sich im Westen von Hukou, nordöstlich von Djiudjiang, bis nach Djiangyin im Osten erstreckte, und zerstörten vollständig die Verteidigungslinie am Yangtse, die der Feind in dreieinhalb Monaten mit grosser Mühe ausgebaut hatte. Am 23. April befreiten diese Streitkräfte Nanking, das 22 Jahre lang das Zentrum der konterrevolutionären Herrschaft der Kuomintang gewesen war, was den Untergang des reaktionären Kuomintang-Regimes verkündete. Dann drangen sie in verschiedenen Stossrichtungen nach dem Süden vor, befreiten am 3. Mai Hangdschou und am 22. Mai Nantschang und nahmen am 27. Mai Schanghai, die grösste Stadt Chinas, ein. Im Juni begannen sie ihren Vormarsch in die Provinz Fukien; sie befreiten am 17. August Fudschou und am 17. Oktober Amoy. Am 14. Mai erkämpfte sich die 4. Feldarmee, geführt von Lin Biao, Luo Jung-huan und anderen Kameraden, den Weg über den Yangtse in einem mehr als 100 Kilometer langen Frontabschnitt Tuanfeng-Wuhsüä, östlich von Wuhan. Am 16. und 17. Mai befreite sie Wutschang Hanyang und Hankou, Schlüsselstädte in Zentralchina. Dann marschierte sie südwärts nach Hunan. Der Kuomintang-Gouverneur der Provinz Hunan, Tscheng Tjiän, und der Befehlshaber der 1. Armee, Tschen Ming-jen, sagten sich am 4. August von der Kuomintang los, und die Provinz Hunan wurde auf friedlichem Weg befreit. Nachdem die 4. Feldarmee im September und Oktober in der Schlacht von Hengyang-Baotjing die Hauptkräfte der Kuomintang-Truppen unter Bai Tschung-hsi vernichtet hatte, rückte sie nach den Provinzen Kuangtung und Kuangsi vor. Am 14. Oktober befreite sie Kanton, am 22. November Guilin und am 4. Dezember Nanning. Während sich die 2. und 3. Feldarmee den Weg über den Yangtse erkämpften, eroberten die Nordchina-Armeen unter der Führung von Niä Jung-dschen, Hsü Hsiang-tjiän und anderen Kameraden am 24. April Taiyüan. Die 1. Feldarmee, geführt von Peng Dö-huai, Ho Lung und anderen Kameraden, setzte zusammen mit zwei Nordchina-Armeen ihren Vormarsch in die Kuomintang-Gebiete im Nordwesten fort, nachdem sie am 20. Mai Sian befreit hatte. Diese Verbände eroberten am 26. August Landschou, befreiten am 9. September Hsining und am 23. September Yintschuan und vernichteten vollständig die Kuomintang-Truppen unter Ma Bu-fang und Ma Hungkui. Ende September sagten sich der Oberbefehlshaber der Kuomintang-Garnisontruppen in der Provinz Sinkiang, Tao Dschi-yüä, und der Provinzgouverneur Burhan von der Kuomintang los, und die Provinz Sinkiang wurde auf friedlichem Weg befreit. Anfang November begann die 2. Feldarmee, geführt von Liu Bo-tscheng, Deng Hsiao-ping und anderen Kameraden, zusammen mit der 18. Armee der Nordchina-Feldarmee und einem Teil der 1. Feldarmee, geführt von Ho Lung, Li Djingtjüan und anderen Kameraden, ihren Vormarsch nach dem Südwesten. Sie befreiten am 14. November Guiyang und am 30. November Tschungking. Am 9. Dezember sagten sich Lu Han, Kuomintang-Gouverneur der Provinz Yünnan, Liu Wen-hui, Kuomintang-Gouverneur der Provinz Sikang, und Deng Hsi-hou und Pan Wen-hua, stellvertretende Direktoren des Kuomintang-Büros für Militär- und Verwaltungsangelegenheiten im Südwesten, von der Kuomintang los, und die beiden Provinzen Yünnan und Sikang wurden friedlich befreit. Gegen Ende Dezember schlug die Volksbefreiungsarmee, die in den Südwesten eingerückt war, die Schlacht von Tschengdu, vernichtete vollständig die Kuomintang-Truppen unter Hu Dsung-nan und befreite am 27. Dezember Tschengdu. Ende Dezember 1949 hatte die Volksbefreiungsarmee alle Kuomintang-Truppen auf dem Festland Chinas vernichtet und das ganze Festland Chinas, mit Ausnahme von Tibet, befreit.

Kameraden Kommandeure und Genossen Kämpfer aller Feldarmeen, Genossen der Volksbefreiungsarmee in den Guerillagebieten des Südens!

Das Abkommen über den inneren Frieden, das nach langen Verhandlungen zwischen der Delegation der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und der Delegation der Nankinger Kuomintang-Regierung ausgearbeitet worden war, wurde von dieser Regierung abgelehnt.[1] Die verantwortlichen Mitglieder der Nankinger Kuomintang-Regierung haben das Abkommen abgelehnt, weil sie — immer noch den Befehlen der USA-Imperialisten und Tschiang Kai-scheks, des Banditenhäuptlings der Kuomintang, gehorchend — versuchen, den Vormarsch der Sache der Befreiung des chinesischen Volkes aufzuhalten und die Lösung der inneren Probleme mit friedlichen Mitteln zu verhindern. Das aus acht Abschnitten mit vierundzwanzig Artikeln bestehende Abkommen über den inneren Frieden, das von den Delegationen der beiden Seiten als Ergebnis der Verhandlungen ausgearbeitet wurde, legte eine milde Handhabung des Problems der Kriegsverbrecher, eine milde Behandlung der Offiziere und Soldaten der Kuomintang-Armee und des Personals der Kuomintang-Regierung fest und sah angemessene Lösungen für andere Probleme vor; bei all dem wurde immer von den Interessen der Nation und des Volkes ausgegangen. Die Ablehnung dieses Abkommens zeigt, dass die Kuomintang-Reaktionäre entschlossen sind, den konterrevolutionären Krieg, den sie entfesselt haben, bis zum Ende zu führen. Die Ablehnung dieses Abkommens zeigt, dass die Kuomintang-Reaktionäre, als sie am 1. Januar dieses Jahres Friedensverhandlungen vorschlugen, nur versuchten, den Vormarsch der Volksbefreiungsarmee aufzuhalten, um auf diese Weise eine Atempause zu gewinnen, dann einen erneuten Angriff zu unternehmen und die revolutionären Kräfte zu vernichten. Die Ablehnung dieses Abkommens zeigt, dass die sogenannte Anerkennung der acht Friedensbedingungen der KPCh als Verhandlungsgrundlage durch die Nankinger Regierung Li Dsung-jens durch und durch heuchlerisch war. Die Li-Dsung-jen-Regierung hatte, da sie schon solche grundlegenden Bedingungen wie die Bestrafung der Kriegsverbrecher, die Reorganisation aller reaktionären Kuomintang-Truppen nach demokratischen Grundsätzen und die Übergabe der ganzen Macht der Nankinger Regierung und ihrer untergeordneten Behörden auf allen Ebenen angenommen hatte, keinen Grund, die konkreten Massnahmen abzulehnen, die auf der Basis dieser grundlegenden Bedingungen ausgearbeitet wurden und überdies äusserst milde waren. Unter diesen Umständen befehlen wir euch:

1. Kühn Vorwärtsmarschieren und alle auf dem Territorium Chinas befindlichen Kuomintang-Reaktionäre, die es wagen, Widerstand zu leisten, entschlossen, gründlich, restlos, vollständig vernichten; das ganze Volk befreien; die Unabhängigkeit und die Integrität des Territoriums und der Souveränität Chinas schützen.

2. Kühn vorrücken und alle Kriegsverbrecher, die keine Reue zeigen und sich als unverbesserlich erweisen, verhaften. Wohin sie auch fliehen mögen, sie müssen vor Gericht gebracht und nach dem Gesetz bestraft werden. Besonders ist darauf zu achten, dass der Banditenhäuptling Tschiang Kai-schek verhaftet wird.

3. Allen örtlichen Behörden und örtlichen militärischen Gruppierungen der Kuomintang die endgültige, revidierte Fassung des Abkommens über den inneren Frieden verkünden. Mit jenen, die gewillt sind, die Kriegshandlungen einzustellen und die Probleme auf friedlichem Weg zu lösen, könnt ihr in Übereinstimmung mit dieser letzten Fassung Abkommen lokalen Charakters abschliessen.

4. Nach der Einkreisung Nankings durch die Volksbefreiungsarmee werden wir bereit sein, der Nankinger Regierung Li Dsung-jens noch einmal Gelegenheit zu geben, das Abkommen über den inneren Frieden zu unterzeichnen, wenn diese Regierung noch nicht geflohen und auseinandergelaufen ist und falls sie es zu unterzeichnen wünscht.

Mao Tse-tung
Vorsitzender des Revolutionären Militärausschusses des Chinesischen Volkes

Tschu Teh
Oberbefehlshaber der Chinesischen Volksbefreiungsarmee

[1] Am 1. April 1949 traf die von der Kuomintang-Regierung für die Friedensverhandlungen ernannte Delegation unter der Leitung von Dschang Dschi-dschung in Peiping ein und führte Friedensverhandlungen mit der Delegation der Kommunistischen Partei Chinas. Nach zweiwöchigen Verhandlungen wurde ein Abkommen über den inneren Frieden ausgearbeitet. Die Delegation der Kommunistischen Partei Chinas übergab am 15. April der Delegation der Nankinger Regierung das Abkommen (die endgültige, revidierte Fassung), das dann am 20. April von der Nankinger Regierung abgelehnt wurde. Der vollständige Text des Abkommens über den inneren Frieden (die endgültige, revidierte Fassung) lautet:

„Im 35. Jahr der Republik China zerriss die Nankinger Nationalregierung unterstützt von der Regierung der USA, gegen den Willen des Volkes das Waffenstillstandsabkommen und die Beschlüsse der Politischen Konsultativkonferenz und entfesselte unter dem Vorwand, einen Kampf gegen die Kommunistische Partei Chinas zu führen, einen das ganze Land umfassenden Bürgerkrieg gegen das chinesische Volk und die Chinesische Volksbefreiungsarmee. Dieser Krieg hat zwei Jahre und neuneinhalb Monate gedauert. Er hat im ganzen Land eine ungeheuere Katastrophe über das Volk gebracht. Das Land erlitt kolossale finanzielle und materielle Verluste und seine Souveränität trug von neuem Schaden davon. Das gesamte Volk hat von jeher seine Erbitterung über die Nankinger Nationalregierung bekundet, die den revolutionären Drei Volksprinzipien Dr. Sun Yat-sens und seinen richtigen politischen Richtlinien des Bündnisses mit Russland, des Bündnisses mit der Kommunistischen Partei und der Unterstützung der Bauern und Arbeiter sowie seinem revolutionären Vermächtnis, das er auf dem Sterbebett diktiert hatte, zuwiderhandelte. Insbesondere trat das ganze Volk gegen den von der Nankinger Nationalregierung entfesselten Bürgerkrieg auf, der ein in der Geschichte noch nie dagewesenes Ausmass annahm, sowie gegen die von dieser Regierung zur Führung des Krieges ergriffenen falschen politischen, militärischen, finanziellen, ökonomischen, kulturellen und aussenpolitischen Richtlinien und Massnahmen. Die Nankinger Nationalregierung hat bereits restlos das Vertrauen des ganzen Volkes verloren. Ihre Truppen sind im gegenwärtigen Bürgerkrieg bereits von der Volksbefreiungsarmee besiegt worden, die von der Kommunistischen Partei Chinas geführt wird und unter dem Befehl des Revolutionären Militärausschusses des Chinesischen Volkes steht. Angesichts dieser Lage schlug die Nankinger Nationalregierung am 1. Januar des 38. Jahres der Republik China der Kommunistischen Partei Chinas vor, dass Verhandlungen zur Einstellung des Bürgerkriegs und zur Wiederherstellung des Friedens aufgenommen werden. Am 14. Januar desselben Jahres gab die Kommunistische Partei Chinas eine Erklärung ab, in der sie dem Vorschlag der Nankinger Nationalregierung zustimmte und als Grundlage für Friedensverhandlungen zwischen den beiden Seiten acht Bedingungen stellte. Diese Bedingungen lauteten: Bestrafung der Kriegsverbrecher; Aufhebung der Pseudoverfassungserfassung; Abschaffung der Pseudo-Rechtsordnung; Reorganisation aller reaktionären Truppen nach demokratischen Grundsätzen; Beschlagnahme des bürokratischen Kapitals; Durchführung der Bodenreform; Aufhebung der landesverräterischen Verträge; Einberufung einer neuen politischen Konsultativkonferenz unter Ausschluss reaktionärer Elemente und Bildung einer demokratischen Koalitionsregierung, die alle Machtbefugnisse der reaktionären Nankinger Kuomintang-Regierung und ihrer untergeordneten Behörden auf allen Ebenen übernimmt. Diese acht grundlegenden Bedingungen wurden von der Nankinger Nationalregierung angenommen. Daraufhin entsandten die Kommunistische Partei Chinas und die Nankinger Nationalregierung ihre Delegationen, die bevollmächtigt waren, Verhandlungen zu führen und ein Abkommen zu unterzeichnen. Die Delegierten beider Seiten trafen in Peiping zusammen; sie stellten vor allen Dingen fest, dass die Nankinger Nationalregierung die ganze Verantwortung für den gegenwärtigen Bürgerkrieg und für ihre falsche Politik auf den verschiedensten Gebieten zu tragen hat, und kamen überein, folgendes Abkommen zu schliessen:

ABSCHNITT EINS

Artikel 1. Um zwischen Recht und Unrecht zu unterscheiden und die Verantwortung zu klären, stellen die Delegation der Kommunistischen Partei Chinas und die Delegation der Nankinger Nationalregierung (im folgenden als “beide Seiten” bezeichnet) fest, dass den Kriegsverbrechern auf der Seite der Nankinger Nationalregierung, die für die Entfesselung und Durchführung des gegenwärtigen Bürgerkriegs die Verantwortung tragen, prinzipiell eine Strafe auferlegt werden soll, dass sie aber je nach den Umständen differenziert zu behandeln sind:

§ 1. Alle Kriegsverbrecher, wer es auch immer sei, können von dieser Brandmarkung befreit und milde behandelt werden, wenn sie zwischen Recht und Unrecht unterscheiden können und sich zum aufrichtigen Entschluss durchgerungen haben, radikal mit der Vergangenheit zu brechen, und wenn sie dies mit wirklichen Taten beweisen und auf diese Weise den Fortschritt der Sache der Befreiung des chinesischen Volkes und die Lösung der inneren Probleme mit friedlichen Mitteln erleichtern.

§ 2. Alle Kriegsverbrecher, wer es auch immer sei, müssen streng bestraft werden, wenn sie keine Reue zeigen und sich als unverbesserlich erweisen, den Fortschritt der Sache der Befreiung des Volkes aufzuhalten suchen und die Lösung der inneren Probleme mit friedlichen Mitteln erschweren oder sogar so weit gehen, zur Rebellion aufzuwiegeln. Der Revolutionäre Militärausschuss des Chinesischen Volkes ist verpflichtet, gegen jene, die ihre ihnen untergeordneten Truppenteile zur Rebellion geführt haben, Repressivmassnahmen zu treffen.

Artikel 2. Beide Seiten stellen fest, dass die Nankinger Nationalregierung falsch gehandelt hat, als sie am 26. Januar des 38. Jahres der Republik China den Kriegsverbrecher bei der japanischen Aggression gegen China, General Yasuji Okamura, für nicht schuldig erklärte und freiliess und am 31. Januar desselben Jahres die Repatriierung von 260 anderen japanischen Kriegsverbrechern nach Japan erlaubte. Das Verfahren gegen diese japanischen Kriegsverbrecher soll wiederaufgenommen werden, sobald eine demokratische Koalitionsregierung in China – die neue Zentralregierung, die das ganze chinesische Volk vertritt – gebildet ist.

ABSCHNITT ZWEI

Artikel 3. Beide Seiten stellen fest, dass die “Verfassung der Republik China” – angenommen von der “Nationalversammlung”, die im November des 35. Jahres der Republik China von der Nankinger Kuomintang-Regierung einberufen wurde aufgehoben werden muss.

Artikel 4. Nach der Aufhebung der “Verfassung der Republik China” muss das Grundgesetz, das vom chinesischen Staat und vom chinesischen Volk eingehalten werden soll, gemäss den Beschlüssen der neuen Politischen Konsultativkonferenz und der demokratischen Koalitionsregierung bestimmt werden.

ABSCHNITT DREI

Artikel 5. Beide Seiten stellen fest, dass die ganze Rechtsordnung der Nankinger Nationalregierung abgeschafft werden muss.

Artikel 6. In allen Gebieten, in welche die Volksbefreiungsarmee eingezogen ist und die sie übernommen hat, wird sofort – im ganzen Land erst nach der Bildung einer demokratischen Koalitionsregierung – eine demokratische Rechtsordnung des Volkes errichtet und werden alle reaktionären Gesetze und Verordnungen annulliert.

ABSCHNITT VIER

Artikel 7. Beide Seiten stellen fest, dass alle bewaffneten Kräfte der Nankinger Nationalregierung (die Land-, See- und Luftstreitkräfte, die Gendarmerieverbände, die Einheiten der Verkehrsschutzpolizei, die örtlichen Truppen, alle militärischen Institutionen und Lehranstalten, die Rüstungsbetriebe, die Einrichtungen für die rückwärtigen Dienste usw.) nach demokratischen Grundsätzen reorganisiert und in die Volksbefreiungsarmee eingegliedert werden müssen. Zur Ausführung dieser Arbeit soll nach der Unterzeichnung des Abkommens über den inneren Frieden sofort ein gesamtstaatliches Reorganisationskomitee errichtet werden. Das Reorganisationskomitee soll aus sieben bis neun Mitgliedern bestehen; vier bis fünf von ihnen sollen vom Revolutionären Militärausschuss des Volkes und drei bis vier von der Nankinger Nationalregierung ernannt werden; aus ihrer Mitte wird vom Revolutionären Militärausschuss des Volkes der Vorsitzende und von der Nankinger Nationalregierung der Vizevorsitzende des Komitees bestellt. In Gebieten, in welche die Volksbefreiungsarmee eingezogen ist und die sie übernommen hat, können je nach Bedarf regionale Zweigkomitees des Reorganisationskomitees errichtet werden. Das zahlenmässige Verhältnis der Mitglieder beider Seiten in den Zweigkomitees und die Besetzung der Ämter des Vorsitzenden und Vizevorsitzenden soll das gleiche sein wie im gesamtstaatlichen Reorganisationskomitee. Für die Reorganisierung der See- und Luftstreitkräfte soll je ein solches Komitee errichtet werden. Alle Angelegenheiten bezüglich des Einmarsches der Volksbefreiungsarmee in Gebiete, die gegenwärtig der Nankinger Nationalregierung unterstehen, und bezüglich der Übernahme dieser Gebiete durch die Volksbefreiungsarmee sind gemäss den Anordnungen des Revolutionären Militärausschusses des Chinesischen Volkes zu regeln. Die der Nankinger Nationalregierung unterstehenden Streitkräfte dürfen sich dem Einmarsch der Volksbefreiungsarmee nicht widersetzen.

Artikel 8. Beide Seiten stimmen überein, dass der Reorganisationsplan in jedem Gebiet in zwei Stufen durchgeführt werden soll:

§ 1. Die erste Stufe – Sammlung und Sichtung

Punkt 1. Alle Streitkräfte der Nankinger Nationalregierung (die Land-, See- und Luftstreitkräfte, die Gendarmerieverbände, die Regimenter der Verkehrsschutzpolizei, die örtlichen Truppen usw.) müssen gesammelt und gesichtet werden. Das Prinzip der Sichtung lautet wie folgt: In den Gebieten, in welche die Volksbefreiungsarmee eingezogen ist und welche sie übernommen hat, soll das Reorganisationskomitee auf Grund der realen Verhältnisse im jeweiligen Gebiet die obenerwähnten Truppen – unter Beibehaltung ihrer ursprünglichen Numerierung, Struktur und zahlenmässigen Stärke – anweisen, gebietsmässig und etappenweise an die Bestimmungsorte zu ziehen, um sich dort zu sammeln und sichten zu lassen.

Punkt 2. Vor dem Einmarsch der Volksbefreiungsarmee in die betreffenden Gebiete und deren Übernahme müssen sich die der Nankinger Nationalregierung unterstehenden Streitkräfte verpflichten, dort, wo sie stationiert sind – in allen grossen und kleinen Städten, entlang allen wichtigen Verkehrslinien, entlang allen Flüssen, in Seehäfen, in den Dörfern-, die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten und jeden Sabotageakt zu verhüten.

Punkt 3. In den obenerwähnten Gebieten müssen die der Nankinger Nationalregierung unterstehenden Truppen, wenn die Volksbefreiungsarmee einmarschiert und die Verwaltung übernimmt, laut Befehl des Reorganisationskomitees und seiner Zweigkomitees die friedliche Übergabe durchführen und sich nach den Bestimmungsorten begeben. Während des Umzugs an diese Orte und nach dem Eintreffen daselbst müssen die der Nankinger Nationalregierung unterstehenden Truppen strengste Disziplin wahren und dürfen die örtliche Ordnung nicht stören.

Punkt 4. Wenn in Befolgung der Befehle des Reorganisationskomitees und seiner Zweigkomitees die der Nankinger Nationalregierung unterstehenden Truppen ihre ursprünglichen Standorte verlassen, dürfen die örtliche Polizei oder die Sicherheitstruppen, die in diesen Orten stationiert sind, nicht abziehen, sondern müssen dort für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung die Verantwortung tragen und die Anordnungen und Befehle der Volksbefreiungsarmee befolgen.

Punkt 5. Das Reorganisationskomitee, seine Zweigkomitees und die örtlichen Behörden sind verpflichtet, alle der Nankinger Nationalregierung unterstehenden Truppen während des Umzugs und der Sammlung mit Getreide, Futter, Bekleidung und anderen Versorgungsgütern zu versehen.

Punkt 6. Alle militärischen Institutionen der Nankinger Nationalregierung (die Ämter, Lehranstalten, Betriebe, Lagerhäuser usw., die diesen Behörden – vom Verteidigungsministerium bis zum Vereinten Oberkommando für die rückwärtigen Dienste – unterstehen), alle militärischen Anlagen (Kriegshäfen, Festungen und Flugstützpunkte usw.) sowie alle Kriegsmaterialien müssen gemäss den Befehlen, die von dem Reorganisationskomitee und seinen Zweigkomitees den wirklichen Verhältnissen im jeweiligen Gebiet entsprechend erteilt werden, gebietsmässig und etappenweise der Volksbefreiungsarmee und ihren Militärkontrollkommissionen in den verschiedenen Orten übergeben werden.

§ 2. Die zweite Stufe – gebietsmässige Reorganisierung

Punkt 1. Nachdem die der Nankinger Nationalregierung unterstehenden Landstreitkräfte (Infanterie- und Kavallerieeinheiten, Truppen der Sonderwaffengattungen, Gendarmerieverbände, Einheiten der Verkehrsschutzpolizei und örtliche Truppen) gebietsmässig und etappenweise an den Bestimmungsorten eingetroffen sind, sich gesammelt haben und gesichtet wurden, soll das Reorganisationskomitee den wirklichen Verhältnissen im jeweiligen Gebiet entsprechend Pläne für ihre gebietsmässige Reorganisierung ausarbeiten und diese Pläne bis zu einem bestimmten Termin durchführen. Der Grundsatz der Reorganisierung soll darin bestehen, dass alle obenerwähnten Landstreitkräfte, nachdem sie gesammelt und gesichtet worden sind, in reguläre Einheiten der Volksbefreiungsarmee entsprechend deren demokratischem System und regulärer Struktur eingereiht werden. Das Reorganisationskomitee und seine Zweigkomitees sind verantwortlich sowohl für die Behandlung der Fälle jener Soldaten, die auf Grund einer Untersuchung wegen Überalterung, Körperschwäche oder Körperbehinderung für reif zur Demobilisierung befunden wurden und eine solche Demobilisierung auch wünschen, als auch für die Behandlung der Fälle jener Offiziere, die freiwillig aus dem Militärdienst scheiden oder sich anderen Berufen zuwenden wollen; das Komitee soll ihnen die Heimreise erleichtern und sie mit Mitteln versehen, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können, so dass jeder seinen entsprechenden Platz einnehmen kann und niemand wegen fehlender Existenzmittel auf Abwege gerät.

Punkt 2. Sobald die See- und Luftstreitkräfte der Nankinger Nationalregierung gebietsmässig und etappenweise an ihren Bestimmungsorten angelangt sind und gesammelt und gesichtet wurden, müssen sie gemäss ihrer ursprünglichen Numerierung, Struktur und zahlenmässigen Stärke durch das Reorganisationskomitee der See- bzw. der Luftstreitkräfte in Übereinstimmung mit dem demokratischen System der Volksbefreiungsarmee reorganisiert werden.

Punkt 3. Alle Streitkräfte der Nankinger Nationalregierung müssen, nachdem sie in die Volksbefreiungsarmee eingegliedert worden sind, die Drei Hauptregeln der Disziplin und die Acht Punkte zur Beachtung der Volksbefreiungsarmee strikte befolgen und dem militärischen und politischen System der Volksbefreiungsarmee Treue halten und dürfen sich keine Zuwiderhandlungen zuschulden kommen lassen.

Punkt 4. Die Offiziere und Soldaten, die nach der Reorganisierung aus dem Dienst geschieden sind, müssen die örtlichen Machtorgane des Volkes achten und die Gesetze und Verordnungen der Volksregierung befolgen. Die Machtorgane des Volkes an den einzelnen Orten und die dortige Bevölkerung sollen sich um diese Offiziere und Soldaten kümmern und dürfen sie nicht diskriminieren.

Artikel 9. Nach der Unterzeichnung des Abkommens über den inneren Frieden müssen alle bewaffneten Kräfte der Nankinger Nationalregierung die Aushebung oder Anwerbung von Soldaten einstellen. Sie sind für die Aufbewahrung aller ihrer Waffen, ihrer gesamten Munition und Ausrüstung, der Anlagen aller militärischen Institutionen und aller Kriegsmaterialien verantwortlich und dürfen nichts davon vernichten, verbergen, verschieben oder verkaufen.

Artikel 10. Nachdem das Abkommen über den inneren Frieden unterzeichnet worden ist, muss die Nankinger Nationalregierung für den Fall, dass irgendwelche Einheiten ihrer Streitkräfte sich weigern sollten, den Reorganisationsplan durchzuführen, der Volksbefreiungsarmee helfen, dem Reorganisationsplan zwangsweise Geltung zu verschaffen, damit seine gründliche Durchführung sichergestellt wird.

ABSCHNITT FÜNF

Artikel 11. Beide Seiten sind sich einig, dass alle Unternehmungen (einschliesslich Banken, Fabriken, Bergwerke, Reedereien, Industrie- und Handelsgesellschaften, Geschäftsläden) und sonstige Vermögenswerte des bürokratischen Kapitals, die während der Herrschaft der Nankinger Nationalregierung durch Missbrauch politischer Privilegien und mit Hilfe einflussreicher Kreise erworben oder widerrechtlich angeeignet wurden, beschlagnahmt werden und in das Eigentum des Staates übergehen müssen.

Artikel 12. In den Gebieten, in welche die Volksbefreiungsarmee noch nicht eingezogen ist und welche sie noch nicht übernommen hat, soll die Nankinger Nationalregierung für die Aufsicht über die in Artikel 11 erwähnten Unternehmungen und anderen Vermögenswerte des bürokratischen Kapitals haften, damit nichts gestohlen oder versteckt, beschädigt, unter anderem Namen verschoben oder heimlich verkauft werde. Was jene Vermögensbestände betrifft, die bereits verschoben wurden, soll ein Befehl erlassen werden, wonach sie an Ort und Stelle einfrieren müssen, und eine spätere Verschiebung Flucht ins Ausland oder Beschädigung darf nicht gestattet sein. Die Unternehmungen und anderen Vermögenswerte des bürokratischen Kapitals im Ausland sind als Eigentum des Staates zu erklären.

Artikel 13. In den Gebieten, in welche die Volksbefreiungsarmee bereits eingezogen ist und welche sie bereits übernommen hat, müssen die in Artikel m erwähnten Unternehmungen und anderen Vermögenswerte des bürokratischen Kapitals von den jeweiligen lokalen Militärkontrollkommissionen oder den von der demokratischen Koalitionsregierung beauftragten Institutionen beschlagnahmt werden. Die in Privatbesitz befindlichen Aktien dieser Unternehmungen sollen, falls vorhanden, überprüft werden; wenn es sich erweist, dass sie tatsächlich Privateigentum sind und es sich nicht um heimlich verschobenes bürokratisches Kapital handelt, sollen sie anerkannt wenden, und ihren Eigentümern wird erlaubt, weiterhin Aktionär zu verbleiben oder ihre Aktien zurückzuverkaufen.

Artikel 14. Bürokratisch-kapitalistische Unternehmen aus der Zeit vor der Herrschaft der Nankinger Nationalregierung wie auch solche, die zwar aus der Zeit der Herrschaft der Nankinger Nationalregierung stammen, aber nicht gross sind und der Volkswirtschaft und der Lebenshaltung des Volkes nicht schaden, werden nicht beschlagnahmt. Aber die Unternehmen und das sonstige Vermögen mancher Eigentümer, die Verbrechen begangen haben – wie z. B. solche Reaktionäre, die abscheulichster Verbrechen schuldig sind, die vom Volk aufgedeckt und nach einer Überprüfung bestätigt wurden -, müssen beschlagnahmt werden.

Artikel 15. In den Städten, in welche die Volksbefreiungsarmee noch nicht eingezogen ist und welche sie noch nicht übernommen hat, müssen die der Nankinger Nationalregierung unterstehenden Provinzregierungen, Stadt- und Kreisverwaltungen für den Schutz der demokratischen Kräfte des Volkes und deren Tätigkeit im betreffenden Ort haften und dürfen nicht einen Druck auf sie ausüben oder sie unterbinden.

ABSCHNITT SECHS

Artikel 16. Beide Seiten stellen fest, dass das feudale System des Eigentums an Grund und Boden in allen ländlichen Gebieten Chinas schrittweise umgestaltet werden muss. Nach dem Einmarsch der Volksbefreiungsarmee soll allgemein zuerst die Senkung der Pacht- und Darlehenszinsen durchgeführt und erst später die Bodenverteilung vorgenommen werden.

Artikel 17. In den Gebieten, in welche die Volksbefreiungsarmee noch nicht eingezogen ist und welche sie noch nicht übernommen hat, müssen die örtlichen Behörden der Nankinger Nationalregierung für den Schutz der Organisationen der Bauernmassen und ihrer Tätigkeit haften und dürfen nicht einen Druck auf sie ausüben oder sie unterbinden.

ABSCHNITT SIEBEN

Artikel 18. Beide Seiten sind sich einig, dass alle diplomatischen Verträge und Abkommen, die während der Herrschaft der Nankinger Nationalregierung geschlossen wurden, und alle anderen diplomatischen Dokumente und Akten, offene oder geheime, von der Nankinger Nationalregierung der demokratischen Koalitionsregierung übergeben und von dieser geprüft werden müssen. Jene diplomatischen Dokumente, die für das chinesische Volk und seinen Staat von Nachteil sind besonders solche, die dem Wesen nach eine Verschacherung von Staatsrechten darstellen -, müssen je nach den Umständen annulliert bzw. revidiert oder durch neue ersetzt werden.

ABSCHNITT ACHT

Artikel 19. Beide Seiten stimmen überein, dass nach der Unterzeichnung des Abkommens über den inneren Frieden und vor der Bildung der demokratischen Koalitionsregierung die Nankinger Nationalregierung und ihre Räte, Ministerien, Kommissionen und anderen Organe vorübergehend weiter funktionieren sollen, sie müssen aber den Revolutionären Militärausschuss des Chinesischen Volkes konsultieren und der Volksbefreiungsarmee bei der Übernahme und Übergabe in den jeweiligen Orten behilflich sein. Nach der Bildung der demokratischen Koalitionsregierung muss die Nankinger Nationalregierung die Übergabe an die demokratische Koalitionsregierung sofort vornehmen und ihre eigene Auflösung verkünden.

Artikel 20. Wenn die Nankinger Nationalregierung und ihre lokalen Behörden auf den verschiedenen Ebenen sowie alle ihnen unterstellten Organe die Übergabe vollziehen, sollen die Volksbefreiungsarmee, die örtlichen Machtorgane des Volkes und die demokratische Koalitionsregierung Chinas darauf achten, dass alle patriotischen und verwendbaren Kräfte unter dem früheren Personal zur Mitarbeit herangezogen, ihnen eine demokratische Erziehung gegeben und passende Arbeitsplätze zugewiesen werden, damit sie nicht erwerbslos umherirren.

Artikel 21. Bevor die Volksbefreiungsarmee in die jeweiligen Gebiete eingezogen ist und sie übernommen hat, müssen sich die Nankinger Nationalregierung und die ihr unterstellten örtlichen Behörden in den Provinzen, Städten und Kreisen zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in den betreffenden Orten verpflichten, die Regierungsinstitutionen und staatlichen Unternehmen (einschliesslich Banken, Fabriken, Bergwerke, Eisenbahnen, Post- und Telegraphenämter, Flugzeuge, Reedereien, Industrie- und Handelsgesellschaften, Lagerhäuser und sämtlicher Verkehrsanlagen) und alle sonstigen beweglichen und unbeweglichen Vermögenswerte, die dem Staat gehören, instand halten und schützen; nichts davon darf zerstört, verloren, verschoben, verborgen oder verkauft werden. Bücher, Akten, Antiquitäten, Wertsachen, Gold oder Silber, Valuten und sonstige Vermögenswerte sowie alle Guthaben, die bereits verschoben oder versteckt wurden, müssen auf der Stelle gefroren und bis zu ihrer Übernahme blockiert werden. Die Nankinger Nationalregierung ist verpflichtet, alles, was bereits ins Ausland verschoben wurde oder schon vorher im Ausland war, zurückzubringen oder aufzubewahren und zur Übergabe bereitzuhalten.

Artikel 22. In den Gebieten, in welche die Volksbefreiungsarmee schon eingezogen ist und welche sie übernommen hat, müssen die gesamte Macht, alles staatliche Vermögen und alle staatlichen Reichtümer von der Militärkontrollkommission des jeweiligen Ortes, dem örtlichen Machtorgan des Volkes oder den von der Koalitionsregierung beauftragten Institutionen übernommen werden.

Artikel 23. Nachdem das Abkommen über den inneren Frieden von der Delegation der Nankinger Nationalregierung unterzeichnet und von dieser durchgeführt worden ist, wird die Delegation der Kommunistischen Partei Chinas bereit sein, die Verpflichtung zu übernehmen, dem Vorbereitungskomitee der neuen Politischen Konsultativkonferenz vorzuschlagen, dass der Nankinger Nationalregierung gestattet werde, eine Anzahl patriotischer Personen als ihre Vertreter zur neuen Politischen Konsultativkonferenz zu entsenden; nachdem das Vorbereitungskomitee das gebilligt hat, dürfen die Vertreter der Nankinger Nationalregierung an der neuen Politischen Konsultativkonferenz teilnehmen.

Artikel 24. Nachdem die Nankinger Nationalregierung ihre Vertreter zur neuen Politischen Konsultativkonferenz entsandt hat, wird die Kommunistische Partei Chinas bereit sein, die Verpflichtung zu übernehmen, dieser Konferenz vorzuschlagen, dass die demokratische Koalitionsregierung im Interesse der Zusammenarbeit eine Anzahl patriotischer Personen von der Nankinger Nationalregierung einbeziehen möge.

Die Delegationen beider Seiten erklären: Hiermit übernehmen wir die Verantwortung für die Unterzeichnung dieses Abkommens um der Befreiung des chinesischen Volkes und der Unabhängigkeit und Freiheit der chinesischen Nation und um einer baldigen Beendigung des Krieges und der Wiederherstellung des Friedens willen, so dass im ganzen Land die Inangriffnahme der grossen Aufgabe der Produktion und des Aufbaus gefördert werde und damit unser Land und unser Volk festen Schrittes zu Wohlstand, Stärke und Glück gelange. Wir hoffen, dass sich das ganze Volk wie ein Mann zusammenschliesst, um für die vollständige Realisierung dieses Abkommens zu kämpfen. Dieses Abkommen tritt sofort nach der Unterzeichnung in Kraft.“