WAS SIND DIE VOLKSKRIEGS-WOCHENBERICHTE?

Für den Kommunismus zu kämpfen, bedeutet, der alten elenden Gesellschaft den Krieg zu erklären. Dieser Gesellschaft, die uns zu zwölf Stunden Arbeit am Tag verdonnert, nur damit unser Chef den Grossteil des Ertrages in seine Tasche steckt und unser Lohn gleich mickrig bleibt; in der wir schon wieder mit der ganzen Familie aus einer bereits zu kleinen Blockwohnung geworfen werden, weil eine Spekulantenfirma in einem teuren Neubau Geld riecht; in der wir uns kein gesundes Essen leisten können, weil die Früchte zu teuer sind und die Schule unsere Kinder zwingt, überteuerte Laptops für den Unterricht zu kaufen; in der unsere ackernden Brüder und Schwestern, die armen Bauern der Welt, tagein tagaus den Boden mit Saatgut und Pestiziden von Syngenta ruinieren müssen, um den Reichtum des lokalen Grossgrundbesitzers und des Megakonzerns noch mehr zu steigen und schliesslich das Pestizid selber trinken, weil die Schulden nicht mehr aushaltbar sind; in der weltweit Frauen die doppelte Arbeitslast – Produktion und Familie – auf ihren Schultern tragen und dafür dankbar sein sollen, während Queers aufgrund ihrer Abweichung der patriarchalen Geschlechterrollen angegriffen, obdachlos gemacht, verfolgt, in Lager gesteckt und ermordet werden.

Kein Wunder, dass Arbeiter und Bauern weltweit zu den Waffen greifen, um die Macht an sich zu reissen, die alte Hölle zu verjagen und den Sozialismus aufzubauen und zu verteidigen; eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung, die darauf zusteuert, dass alles (Schule, Böden und Fabriken) gemeinschaftlich besessen wird, alle gemeinschaftlich arbeiten und die Welt gestalten – auf den Kommunismus.

Lenin hat richtig festgestellt, dass wir in unserem Kampf gegen Ausbeutung und Unterdrückung nur Organisation als Mittel haben. Organisierter Kampf bedeutet erstens, dass unsere Klasse in jedem Land eine kommunistische Partei bilden muss, die fähig ist, über längere Zeit alle Massen eines Landes auf das Schlachtfeld gegen die alte und für die neue Welt zu führen. Zweitens braucht es für den Sieg unserer Klasse und der Massen eine Militärstrategie. Diese Strategie ist der Volkskrieg. Wir müssen dem alten Staat Stück für Stück mit Guerillakampf seine Gebiete entreissen und in allen erkämpften Zonen sofort eine neue Macht, eine rote Macht für die Massen und gestützt durch sie aufbauen. Der alte Staat kann noch so viel Gegenangriffe und Rückeroberungen starten, wie er will; die neue Macht bleibt in den Köpfen der Massen, mehr und mehr schliessen sich dem bewaffneten Kampf gegen das Alte an und die kommunistisch geführten Soldaten bewegen sich unter ihnen wie ein Fisch im Wasser. Wenn wir dieser Strategie und dem Pfad zum Kommunismus entschieden folgen, ist es noch so egal, wie wenige wir jetzt sind; langfristig werden wir siegen.

Das grösste Beispiel hierfür ist der aktuelle Volkskrieg in Indien. Er wurde 2004 von der Kommunistischen Partei Indiens (Maoistisch) (KPI(Maoistisch)) eingeleitet. Heute leben ca. 50’000’000 Menschen (2% der Weltbevölkerung) unter der neuen Macht, der demokratischen Volksdiktatur, wo der Boden, denen gehört, die ihn bebauen, Krankenversorgung und Kinderbetreuung gemeinschaftlich und gratis ist, die Natur wiederbelebt wird und das Volk selbst durch versammlungsgewählte und jederzeit abwählbare Vertreter (Kommunisten, Soldaten und Fortschrittliche) regiert. Die alten Mächte sprechen ehrführchtig vom “roten Korridor” Indiens (dem kommunistischen Teil) und probieren, den Volkskrieg mit Terror, Völkermord, Lügen und Unterwanderung zu zerstören; der Erfolg ihres Ziels oder eher der Mangel davon ist offensichtlich.

Auch auf den Philippinen wird ein Volkskrieg geführt, dieser seit über 50 Jahren. Geführt von der Kommunistischen Partei der Philippinen (KPPh), hat der Volkskrieg sich im letzten halben Jahrhundert durch etliche Rückschläge, temporäre Niederlagen und Verratsversuche durchgekämpft. Heute werden die Früchte des Kampfes reif; auf allen philippinischen Inseln ausser fünf gibt es aktuell Gebiete, wo durch die Neue Volksarmee (NVA) kommunistischer Guerillakampf geführt wird. Auch vereint die KPPh durch die NVA mehr und mehr Teile des philippinischen Volkes gegen die laufende Annektierung von philippinischem Meeresgebiet durch das sozialimperialistische China, mit dem der Tyrann und Völkermörder Duterte so reuelos zusammenarbeitet wie sonst immer mit den USA.

Diese Wochenberichte verbreiten die neuesten News und Entwicklungen der zwei aktuell geführten Volkskriege auf der Welt. Wir sind fest davon überzeugt, dass es bald drei, bald vier, bald zehn Volkskriege geben wird, von denen wir berichten können und die den internationalen Kampf für den Kommunismus noch mehr vorwärtstreiben werden, bis es nirgends mehr Ausbeutung und Unterdrückung gibt.

Der “rote Korridor” von Indien.